Dieser Artikel erklärt Dir noch einmal ausführlich, wie die unterschiedlichen Methoden zur Zielberechnung bei Missionen funktionieren. 

Zielberechnungs-Methoden zur Auswahl im Management Cockpit

Im Abschnitt Zielberechnung wird ausgewählt anhand welcher Kriterien das Ziel der Mission für die Mitarbeiter festgelegt werden soll. Mit Statisch gibst du einen festen Zielwert vor, der bis zum Ende des Missionszeitraums erreicht werden muss. Bei Benchmark Verteilung wird automatisch der historische Verkaufsverlauf des Produkts als Zielwert festgelegt. Damit das reibungslos funktioniert, muss jedem Produkt eine Kategorie zugewiesen werden. Wählst du Dynamische Steigerung, wird automatisch der typische Verkaufswert berechnet und nachträglich um den als Zielwert festgelegten Prozentsatz gesteigert.

Ein kurzes Beispiel soll dir die Methoden noch genauer erläutern: Nehmen wir an du verkaufst im Normalfall in der Woche 400 Einheiten Espresso. Gibst du nun als statisches Ziel 500 Einheiten Espresso an, so muss dein Team auf den gesamten Missionszeitraum 500 Espressi verkaufen. Egal ob sie das am ersten Tag alles auf einmal oder über die Woche verteilt tun. Bei der Benchmark Verteilung werden die im Zielwert angegebenen 500 Einheiten Espresso nach dem typischen Verkauf pro Tag und Stunde aufgeteilt. So wird zum Beispiel deinem Personal am Montagmorgen (von 9  - 10 Uhr) ein Zielwert von 30 Espressi angezeigt, während am Abend (z.B. zwischen 21 - 22 Uhr) nur noch 5 Espressi als Ziel angezeigt  werden, da hier in diesem Fall typischerweise weniger verkauft wird. Legst du nun Dynamische Steigerung als Berechnungsmethode fest, so wird der historische Verkauf wie vorher über den Wochen- und Tagesverlauf verteilt. Oben drauf wird aber das Ziel um den als Zielwert festgelegten Prozentsatz (z.B. 10 für 10%) gesteigert. Also werden Montagmorgen anstatt 30 Einheiten Espresso, 33 als Zielwert zwischen 9 - 10 Uhr festgelegt.
 
Darstellung der dynamischen Steigerung


Handlungsempfehlung von sell & pick zur Auswahl der richtigen Methode

statisch:
Verwende statische Missionen, wenn du deinem Team ein konkretes Ziel für den Missionszeitraum setzen willst, zum Beispiel: "Verkauft diese Woche 100 unserer Spezial-Burger" oder "Schafft ein Umsatzziel von 12000€". 

Wann statische Missionen Sinn ergeben: 

  • Du hast eine feste, konkrete Zielvorstellung vor Augen und weißt, dass es realistisch ist, diese im vorgegebenen Zeitraum zu erreichen. 
  • Dein Management hat dir eine feste Vorgabe (z.B. Umsatz) für diese Woche vorgeschrieben

Wann statische Missionen eher vermieden werden sollten: 

  • Du kannst nicht genau einschätzen, wie hoch du deinen Zielwert angeben solltest. 
  • Das angegebene Produkt oder die Kategorie verkauft sich sehr unregelmäßig (z.B. tagesabhängig, oder wetterabhängig) 
  • Du willst deinen Absatz relativ zum historischen Wert steigern (z.B. um 5%)

Benchmark-Verteilung:
Die Benchmark-Verteilung ist eine einfache und praktische Methode um einen festen Zielwert an den normalen Verkaufsalltag zu koppeln. Sie ist sozusagen die advanced-Version der statischen Zielberechnung. Deswegen ist auch sie von Vorteil, wenn du ein festes Ziel erreichen willst, wie: "Verkauft diese Woche 200 Nachspeisen". 

Wann Benchmark-Verteilung sinnvoll ist: 

  • Du hast eine feste, konkrete Zielvorstellung vor Augen und weißt, dass es realistisch ist, diese im vorgegebenen Zeitraum zu erreichen. 
  • Dein Management hat dir eine feste, konkrete Vorgabe (z.B. 10000€ Umsatz) für diese Woche vorgeschrieben
  • Das angegebene Produkt oder die Kategorie verkauft sich sehr unregelmäßig (z.B. tagesabhängig, oder wetterabhängig) 

Wann die Benchmark-Verteilung eher vermieden werden sollte: 

  • Du kannst nicht genau einschätzen, wie hoch du deinen Zielwert angeben solltest. 
  • Du willst deinen Absatz relativ zum historischen Wert steigern (z.B. um 5%)

Dynamische Steigerung:
Die dynamische Steigerung ist das perfekte Instrument, wenn du deine normale bzw. historische Verkaufsperformance um einen gewissen Prozentsatz steigern willst. Alle relativen Ziele müssen und sollten zur Berechnung die dynamische Steigerung verwenden. Zum Beispiel: "Steigert den Verkauf von kurzen Hosen um 5%".  Genau wie bei der Benchmark-Verteilung wird auch hier der Zielwert an die alltäglichen Verkaufswerte angepasst. 

Wann dynamische Steigerung sinnvoll ist: 

  • Du kannst nicht genau einschätzen, wie hoch du deinen Zielwert angeben solltest. 
  • Du willst deinen Absatz relativ zum historischen Wert steigern (z.B. um 5%)

Wann dynamische Steigerung eher vermieden werden sollte:

  • Du hast eine feste, konkrete Zielvorstellung vor Augen und weißt, dass es realistisch ist, diese im vorgegebenen Zeitraum zu erreichen. 
  • Dein Management hat dir eine feste, konkrete Vorgabe (z.B. 10000€ Umsatz) für diese Woche vorgeschrieben



War diese Antwort hilfreich für Sie?